§ 112 BetrVG, Interessenausgleich über die Betriebsänderung, Sozialplan
Paragraph Betriebsverfassungsgesetz

(1) Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser schriftlich niederzulegen und vom Unternehmer und Betriebsrat zu unterschreiben. Das Gleiche gilt für eine Einigung über den Ausgleich oder die Milderung der wirtschaftlichen Nachteile, die den Arbeitnehmern infolge der geplanten Betriebsänderung entstehen (Sozialplan). Der Sozialplan hat die Wirkung einer Betriebsvereinbarung. § 77 Abs. 3 ist auf den Sozialplan nicht anzuwenden.


(2) Kommt ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung oder eine Einigung über den Sozialplan nicht zustande, so können der Unternehmer oder der Betriebsrat den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit um Vermittlung ersuchen, der Vorstand kann die Aufgabe auf andere Bedienstete der Bundesagentur für Arbeit übertragen. Erfolgt kein Vermittlungsersuchen oder bleibt der Vermittlungsversuch ergebnislos, so können der Unternehmer oder der Betriebsrat die Einigungsstelle anrufen. Auf Ersuchen des Vorsitzenden der Einigungsstelle nimmt ein Mitglied des Vorstands der Bundesagentur für Arbeit oder ein vom Vorstand der Bundesagentur für Arbeit benannter Bediensteter der Bundesagentur für Arbeit an der Verhandlung teil.


(3) Unternehmer und Betriebsrat sollen der Einigungsstelle Vorschläge zur Beilegung der Meinungsverschiedenheiten über den Interessenausgleich und den Sozialplan machen. Die Einigungsstelle hat eine Einigung der Parteien zu versuchen. Kommt eine Einigung zustande, so ist sie schriftlich niederzulegen und von den Parteien und vom Vorsitzenden zu unterschreiben.


(4) Kommt eine Einigung über den Sozialplan nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle über die Aufstellung eines Sozialplans. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat.


(5) Die Einigungsstelle hat bei ihrer Entscheidung nach Absatz 4 sowohl die sozialen Belange der betroffenen Arbeitnehmer zu berücksichtigen als auch auf die wirtschaftliche Vertretbarkeit ihrer Entscheidung für das Unternehmen zu achten. Dabei hat die Einigungsstelle sich im Rahmen billigen Ermessens insbesondere von folgenden Grundsätzen leiten zu lassen:

1.
Sie soll beim Ausgleich oder bei der Milderung wirtschaftlicher Nachteile, insbesondere durch Einkommensminderung, Wegfall von Sonderleistungen oder Verlust von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung, Umzugskosten oder erhöhte Fahrtkosten, Leistungen vorsehen, die in der Regel den Gegebenheiten des Einzelfalles Rechnung tragen.
2.
Sie hat die Aussichten der betroffenen Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt zu berücksichtigen. Sie soll Arbeitnehmer von Leistungen ausschließen, die in einem zumutbaren Arbeitsverhältnis im selben Betrieb oder in einem anderen Betrieb des Unternehmens oder eines zum Konzern gehörenden Unternehmens weiterbeschäftigt werden können und die Weiterbeschäftigung ablehnen; die mögliche Weiterbeschäftigung an einem anderen Ort begründet für sich allein nicht die Unzumutbarkeit.
2a.
Sie soll insbesondere die im Dritten Buch des Sozialgesetzbuches vorgesehenen Förderungsmöglichkeiten zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit berücksichtigen.
3.
Sie hat bei der Bemessung des Gesamtbetrages der Sozialplanleistungen darauf zu achten, dass der Fortbestand des Unternehmens oder die nach Durchführung der Betriebsänderung verbleibenden Arbeitsplätze nicht gefährdet werden.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Präsentationen zum Paragraphen

Verfassung der Betriebsverfassung - DIRK SOMMER

http://rechtverstehen.de/wp-content/uploads/2014/09/Betrieblicher-Koalitionsver...
Insbesondere : §§ 87, 91,. 94, 95, 97, 98, 99 ff.,102 ff.,. 111, 112 BetrVG. § 75 BetrVG. Woran? § 23 BetrVG. Sicherheit? Wie? § 2 BetrVG. 2. Recht verstehen… ... 23 Abs. 1 BetrVG. Bei grober Verletzung gesetzlicher Pflichten kann. der Betriebsrat auf An


Word Dokumente zum Paragraphen

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

https://www.uni-hildesheim.de/media/fb1/sozialpaedagogik/Studium_Lehre/Veransta...
„harte“ Mitbestimmungsrechte), so z.B. in §§ 91 BetrVG, 95 Abs. 1 BetrVG; 112 BetrVG. Bei Vorliegen derartiger Mitbestimmungsrechte darf sich der Arbeitgeber nicht über die Auffassung des Betriebsrats hinwegsetzen, sondern ist auf Herbeiführung einer Ein


PDF Dokumente zum Paragraphen

Sozialplan

https://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/reichold/lehre/ss_09...
IV. Grundsätze der Mitbestimmung in wirtschaftlichen. Angelegenheiten. Vorgehensweise bei einer geplanten Betriebsänderung. § 111 BetrVG. Unterrichtung und. Beratung. § 112 I – III BetrVG. Versuch eines. Interessenausgleichs. (kollektive Vereinbarung eig

Arbeitspapier 11

https://www.uni-goettingen.de/de/arbeitspapier+11/364512.html
111 S. 3 BetrVG enthält nur Beispiele, die zusätzlich wesentliche Nachteile verlangen ee) Bloßer Personalabbau als Betriebsänderung. (1) Zahlenstaffel für den Sozialplan (§ 112a BetrVG). Einführung durch BeschFG 1985. (2) Im Übrigen Orientierung an Zahle

Wirtschaftliche Mitbestimmung - Arbeitnehmerkammer Bremen

https://www.arbeitnehmerkammer.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Betriebsraete...
43 BetrVG. 1 x jährlich Unterrichtung über die wirtschaftliche Lage und Entwicklung in der. Betriebsversammlung des Betriebes. § 111 I BetrVG. Rechtzeitige Unterrichtung und Beratung über. Betriebsänderung durch Unternehmensleitung. § 112 BetrVG. Interes

Interessenausgleich und Sozialplan - Pusch Wahlig Legal

http://pwlegal.net/wp-content/uploads/2014/07/Interessenausgleich-und-Sozialpla...
Gegenforderung erfüllt, z. B. einen Interessenausgleich mit Namensliste. Unanwendbar ist § 112a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BetrVG, wenn der Arbeit- geber weitere Maßnahmen an einem Standort plant, die für sich allein oder zusammen mit dem Personalabbau eine Bet

betriebliche umstrukturierungen Rechtstipps für die Praxis - DGFP

https://www.dgfp.de/hr-wiki/Betriebliche_Umstrukturierungen_-_Rechtstipps_f%C3%...
ist (§ 112 Abs. 1 BetrVG). Sowohl der In‑ teressenausgleich als auch der Sozialplan sind schriftlich zu dokumentieren. Kommt weder ein Interessenausgleich noch ein Sozialplan zustande, können beide. Seiten die Einigungsstelle anrufen (§ 112. Abs. 2 BetrV


Webseiten zum Paragraphen

112 Abs. 2-4 BetrVG - BZO-Wissen

http://www.bzo-wissen.de/wDefault/wissensdatenbank/1_BetrVG/1_InhaltBetrVG/Betr...
Auch wenn der Betriebsrat am Ende des in Folgenden beschriebenen Einigungsprozesses einen Interessenausgleich nicht erzwingen kann, hat er doch die Möglichkeit, die Umsetzung der geplanten Betriebsänderung (§ 111 BetrVG) zu verzögern., um so dann doch di

Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau | Lexikon für den ...

https://www.betriebsrat.com/lexikon/erzwingbarer-sozialplan-bei-personalabbau-n...
Der § 112a BetrVG ist eine wichtige, wenn auch nicht leicht verständliche Regelung. Dazu ist es wichtig, sich die grundlegenden Prinzipien des Interessenausgleichs und des Sozialplans zu vergegenwärtigen. Bei einer Betriebsänderung haben Unternehmer und

§ 112 BetrVG Interessenausgleich über die Betriebsänderung ...

https://www.buzer.de/gesetz/4043/a56728.htm
(1) Kommt zwischen Unternehmer und Betriebsrat ein Interessenausgleich über die geplante Betriebsänderung zustande, so ist dieser schriftlich niederzulegen und vom Unternehmer und Betriebsrat zu unterschreiben. Das Gleiche gilt für eine.

Tillmanns, Heise, u. a., BetrVG § 112 Interessenausgleich über die ...

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/tillmanns-heise-u-a-betrv...
1 Allgemeines 1.1 Übersicht über die gesetzliche Regelung Rz. 1 In den §§ 112 und 112a BetrVG sind der Interessenausgleich und der Sozialplan im Fall von Betriebsänderungen mit wesentlichen Nachteilen für die Belegschaft geregelt. Während in § 112 BetrVG

Das Betriebsverfassungsgesetz - § 112 BetrVG - Kanzlei Pavel

https://www.ra-pavel.de/index.php/112-betrvg.html
Das Betriebsverfassungsgesetz im Arbeitsrecht. Ihr Anwalt aus Hannover informiert Sie zu § 112 BetrVG.


Werbung

  • Verortung im BetrVG

    BetrVGVierter Teil Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer › Sechster Abschnitt Wirtschaftliche Angelegenheiten › Zweiter Unterabschnitt Betriebsänderungen › § 112

  • Zitatangaben (BetrVG)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1972, 13
    Ausfertigung: 1972-01-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 25.9.2001 I 2518;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BetrVG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 112 BetrVG
    § 112 Abs. 1 BetrVG oder § 112 Abs. I BetrVG
    § 112 Abs. 2 BetrVG oder § 112 Abs. II BetrVG
    § 112 Abs. 3 BetrVG oder § 112 Abs. III BetrVG
    § 112 Abs. 4 BetrVG oder § 112 Abs. IV BetrVG
    § 112 Abs. 5 BetrVG oder § 112 Abs. V BetrVG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung