§ 116 BetrVG, Seebetriebsrat
Paragraph Betriebsverfassungsgesetz

(1) In Seebetrieben werden Seebetriebsräte gewählt. Auf die Seebetriebsräte finden, soweit sich aus diesem Gesetz oder aus anderen gesetzlichen Vorschriften nicht etwas anderes ergibt, die Vorschriften über die Rechte und Pflichten des Betriebsrats und die Rechtsstellung seiner Mitglieder Anwendung.


(2) Die Vorschriften über die Wahl, Zusammensetzung und Amtszeit des Betriebsrats finden mit folgender Maßgabe Anwendung:

1.
Wahlberechtigt zum Seebetriebsrat sind alle zum Seeschifffahrtsunternehmen gehörenden Besatzungsmitglieder.
2.
Für die Wählbarkeit zum Seebetriebsrat gilt § 8 mit der Maßgabe, dass
a)
in Seeschifffahrtsunternehmen, zu denen mehr als acht Schiffe gehören oder in denen in der Regel mehr als 250 Besatzungsmitglieder beschäftigt sind, nur nach § 115 Abs. 2 Nr. 2 wählbare Besatzungsmitglieder wählbar sind;
b)
in den Fällen, in denen die Voraussetzungen des Buchstabens a nicht vorliegen, nur Arbeitnehmer wählbar sind, die nach § 8 die Wählbarkeit im Landbetrieb des Seeschifffahrtsunternehmens besitzen, es sei denn, dass der Arbeitgeber mit der Wahl von Besatzungsmitgliedern einverstanden ist.
3.
Der Seebetriebsrat besteht in Seebetrieben mit in der Regel5 bis 400 wahlberechtigten Besatzungsmitgliedern aus einer Person,401 bis 800 wahlberechtigten Besatzungsmitgliedern aus drei Mitgliedern,über 800 wahlberechtigten Besatzungsmitgliedern aus fünf Mitgliedern.
4.
Ein Wahlvorschlag ist gültig, wenn er im Fall des § 14 Abs. 4 Satz 1 erster Halbsatz und Satz 2 mindestens von drei wahlberechtigten Besatzungsmitgliedern unterschrieben ist.
5.
§ 14a findet keine Anwendung.
6.
Die in § 16 Abs. 1 Satz 1 genannte Frist wird auf drei Monate, die in § 16 Abs. 2 Satz 1 genannte Frist auf zwei Monate verlängert.
7.
Zu Mitgliedern des Wahlvorstands können auch im Landbetrieb des Seeschifffahrtsunternehmens beschäftigte Arbeitnehmer bestellt werden. § 17 Abs. 2 bis 4 findet keine Anwendung. Besteht kein Seebetriebsrat, so bestellt der Gesamtbetriebsrat oder, falls ein solcher nicht besteht, der Konzernbetriebsrat den Wahlvorstand. Besteht weder ein Gesamtbetriebsrat noch ein Konzernbetriebsrat wird der Wahlvorstand gemeinsam vom Arbeitgeber und den im Seebetrieb vertretenen Gewerkschaften bestellt; Gleiches gilt, wenn der Gesamtbetriebsrat oder der Konzernbetriebsrat die Bestellung des Wahlvorstands nach Satz 3 unterlässt. Einigen sich Arbeitgeber und Gewerkschaften nicht, so bestellt ihn das Arbeitsgericht auf Antrag des Arbeitgebers, einer im Seebetrieb vertretenen Gewerkschaft oder von mindestens drei wahlberechtigten Besatzungsmitgliedern. § 16 Abs. 2 Satz 2 und 3 gilt entsprechend.
8.
Die Frist für die Wahlanfechtung nach § 19 Abs. 2 beginnt für Besatzungsmitglieder an Bord, wenn das Schiff nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses erstmalig einen Hafen im Geltungsbereich dieses Gesetzes oder einen Hafen, in dem ein Seemannsamt seinen Sitz hat, anläuft. Nach Ablauf von drei Monaten seit Bekanntgabe des Wahlergebnisses ist eine Wahlanfechtung unzulässig. Die Wahlanfechtung kann auch zu Protokoll des Seemannsamtes erklärt werden. Die Anfechtungserklärung ist vom Seemannsamt unverzüglich an das für die Anfechtung zuständige Arbeitsgericht weiterzuleiten.
9.
Die Mitgliedschaft im Seebetriebsrat endet, wenn der Seebetriebsrat aus Besatzungsmitgliedern besteht, auch, wenn das Mitglied des Seebetriebsrats nicht mehr Besatzungsmitglied ist. Die Eigenschaft als Besatzungsmitglied wird durch die Tätigkeit im Seebetriebsrat oder durch eine Beschäftigung gemäß Absatz 3 Nr. 2 nicht berührt.


(3) Die §§ 26 bis 41 über die Geschäftsführung des Betriebsrats finden auf den Seebetriebsrat mit folgender Maßgabe Anwendung:

1.
In Angelegenheiten, in denen der Seebetriebsrat nach diesem Gesetz innerhalb einer bestimmten Frist Stellung zu nehmen hat, kann er, abweichend von § 33 Abs. 2, ohne Rücksicht auf die Zahl der zur Sitzung erschienenen Mitglieder einen Beschluss fassen, wenn die Mitglieder ordnungsgemäß geladen worden sind.
2.
Soweit die Mitglieder des Seebetriebsrats nicht freizustellen sind, sind sie so zu beschäftigen, dass sie durch ihre Tätigkeit nicht gehindert sind, die Aufgaben des Seebetriebsrats wahrzunehmen. Der Arbeitsplatz soll den Fähigkeiten und Kenntnissen des Mitglieds des Seebetriebsrats und seiner bisherigen beruflichen Stellung entsprechen. Der Arbeitsplatz ist im Einvernehmen mit dem Seebetriebsrat zu bestimmen. Kommt eine Einigung über die Bestimmung des Arbeitsplatzes nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Seebetriebsrat.
3.
Den Mitgliedern des Seebetriebsrats, die Besatzungsmitglieder sind, ist die Heuer auch dann fortzuzahlen, wenn sie im Landbetrieb beschäftigt werden. Sachbezüge sind angemessen abzugelten. Ist der neue Arbeitsplatz höherwertig, so ist das diesem Arbeitsplatz entsprechende Arbeitsentgelt zu zahlen.
4.
Unter Berücksichtigung der örtlichen Verhältnisse ist über die Unterkunft der in den Seebetriebsrat gewählten Besatzungsmitglieder eine Regelung zwischen dem Seebetriebsrat und dem Arbeitgeber zu treffen, wenn der Arbeitsplatz sich nicht am Wohnort befindet. Kommt eine Einigung nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Seebetriebsrat.
5.
Der Seebetriebsrat hat das Recht, jedes zum Seebetrieb gehörende Schiff zu betreten, dort im Rahmen seiner Aufgaben tätig zu werden sowie an den Sitzungen der Bordvertretung teilzunehmen. § 115 Abs. 7 Nr. 5 Satz 1 gilt entsprechend.
6.
Liegt ein Schiff in einem Hafen innerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes, so kann der Seebetriebsrat nach Unterrichtung des Kapitäns Sprechstunden an Bord abhalten und Bordversammlungen der Besatzungsmitglieder durchführen.
7.
Läuft ein Schiff innerhalb eines Kalenderjahres keinen Hafen im Geltungsbereich dieses Gesetzes an, so gelten die Nummern 5 und 6 für europäische Häfen. Die Schleusen des Nordostseekanals gelten nicht als Häfen.
8.
Im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber können Sprechstunden und Bordversammlungen, abweichend von den Nummern 6 und 7, auch in anderen Liegehäfen des Schiffes durchgeführt werden, wenn ein dringendes Bedürfnis hierfür besteht. Kommt eine Einigung nicht zustande, so entscheidet die Einigungsstelle. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Seebetriebsrat.


(4) Die §§ 42 bis 46 über die Betriebsversammlung finden auf den Seebetrieb keine Anwendung.


(5) Für den Seebetrieb nimmt der Seebetriebsrat die in den §§ 47 bis 59 dem Betriebsrat übertragenen Aufgaben, Befugnisse und Pflichten wahr.


(6) Die §§ 74 bis 113 über die Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer finden auf den Seebetriebsrat mit folgender Maßgabe Anwendung:

1.
Der Seebetriebsrat ist zuständig für die Behandlung derjenigen nach diesem Gesetz der Mitwirkung oder Mitbestimmung des Betriebsrats unterliegenden Angelegenheiten,
a)
die alle oder mehrere Schiffe des Seebetriebs oder die Besatzungsmitglieder aller oder mehrerer Schiffe des Seebetriebs betreffen,
b)
die nach § 115 Abs. 7 Nr. 2 von der Bordvertretung abgegeben worden sind oder
c)
für die nicht die Zuständigkeit der Bordvertretung nach § 115 Abs. 7 Nr. 1 gegeben ist.
2.
Der Seebetriebsrat ist regelmäßig und umfassend über den Schiffsbetrieb des Seeschifffahrtsunternehmens zu unterrichten. Die erforderlichen Unterlagen sind ihm vorzulegen.


Benachbarte Paragraphen


Die nachfolgende Ergebnisse wurden in öffentlich über das Internet zugänglichen Quellen gefunden. Die Verweise auf diese Informationsquellen dienen der Recherche zum Paragraphen. Bitte beachten Sie, dass die Urheberrechte beim jeweiligen Autoren liegen. Die Pflege dieser Treffer erfolgt automatisiert. Wenn Ihnen ein Treffer ungeeignet erscheint, kontaktieren Sie mich bitte.


Präsentationen zum Paragraphen

Schulungsansprüche des Betriebsrates aus § 37 Abs. 6 BetrVG

http://www.lag-hamm.nrw.de/behoerde/beh_aktuelles/Schulungsansprueche.PPTX
Schulungsansprüche des Betriebsrates aus § 37 Abs. 6 BetrVG. Deutscher Arbeitsgerichtsverband – Ortstagung Hamm am 30.09.2015. Frank Auferkorte, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Hamm. § 37 BetrVG – die gesetzliche Ausgangslage. (2) Mitglieder

Datenschutz im Betrieb - Rechtsanwalt Marc Hessling

http://www.kanzlei-hessling.de/de/downloads/download/116/697a7732021cfecc568403...
... Bundesverfassungsgericht; BGB = Bürgerliches Gesetzbuch. GG = Grundgesetz; BetrVG = Betriebsverfassungsgesetz; BDSG = Bundesdatenschutzgesetz; BPersVG = Bundespersonalvertretungsgesetz; AiB = Arbeitsrecht im Betrieb; AP = Arbeitsrechtliche Praxis; CR

13 Mitbestimmung.pptx

http://hoenn.jura.uni-saarland.de/media/materialien/ws11-12/13%20Mitbestimmung....
Übergang zur Unternehmensebene hinsichtlich Information BetrVG § 106 Wirtschaftsausschuss bei mehr als 100 ArbN sowie Konzernbetriebsrat nach BetrVG §§ 54 ... Drittelbeteiligung im AufsR (früher nach BetrVG § 129 i.V. BetrVG 52 §§ 76, 77, 77a, 81, 85, 87


PDF Dokumente zum Paragraphen

Arbeitspapier 02

https://www.uni-goettingen.de/de/arbeitspapier+02/194000.html
Ausnahmsweise: Belegschaftsabstimmung. § 3 III, I Nr. 1 a BetrVG. Streit über die Betriebsratsfähigkeit der Organisationseinheit, § 18 II BetrVG. Hinweis auf BPersVG: Dienststelle, §§ 6, 12 BPersVG. 2. Sonderregelungen a) Seeschifffahrtsbetriebe, §§ 114-

Das betriebsverfassungsrechtliche Benachteiligungs - Nomos Shop

http://www.nomos-shop.de/_assets/downloads/9783848724642_lese01.pdf
Inhaltsverzeichnis. 13. II. Änderung der Arbeitsbedingungen aufgrund eines Anspruchs aus § 37 Abs. 2 BetrVG. 116. 1. Anspruch oder einvernehmliche Änderung? 116 a) Anspruch auf Änderung der Arbeitsbedingungen nach h.M.. 116 b) Unzulässige Begünstigung du

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG - Leseprobe - Beck Shop

http://www.beck-shop.de/fachbuch/leseprobe/Fitting-Betriebsverfassungsgesetz-Be...
26.01.2016 - regelnden Bestimmungen (Freckmann/Koller-van Delden BB 06, 490, 491). So folgt aus ihm zB das Recht des BR, sich Aufzeichnungen aus den Bruttolohn- und Gehaltslis- ten der ArbN zu machen (BAG 15.6.76 – 1 ABR 116/74 – AP BetrVG 1972 § 80. Nr.

Betriebsverfassungsgesetz PDF

https://tk-it-sat.verdi.de/++file++53a2950faa698e68a900215c/download/Betriebsve...
106 bis 110. Zweiter Unterabschnitt Betriebsänderungen. §§ 111 bis 113. Fünfter Teil. Besondere Vorschriften für einzelne Betriebsarten. §§ 114 bis 118. Erster Abschnitt. Seeschifffahrt. §§ 114 bis 116. Zweiter Abschnitt. Luftfahrt. § 117. Dritter Abschn

Grundlagen Arbeitsmittel BR

https://www.betriebs-rat.de/fileadmin/user_upload/BR_PR_JAV/Downloads/Urteile_f...
den Gesamtbetriebsrat (§ 51 Abs. 1 BetrVG), den Konzernbetriebsrat (§ 59 Abs. 1 BetrVG), die Jugend- und Auszubildendenvertretung (§ 65 Abs. 1 BetrVG), die Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung (§ 65 Abs. 1 BetrVG), die Bordvertretung (§ 115 Abs. 4


Webseiten zum Paragraphen

Tillmanns, Heise, u. a., BetrVG § 116 Seebetriebsrat | Personal ...

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/tillmanns-heise-u-a-betrv...
Von der Kommentierung des Abschnitts Seeschiffahrt wurde abgesehen.

ifb - betriebsrat.de - Das Wissensportal für den Betriebsrat - Lexikon ...

https://www.betriebsrat.de/portal/betriebsratslexikon/V/verschwiegenheitspflich...
Rechtsquellen. §§ 79, § 82 Abs. 2, 83 Abs. 1, 99 Abs. 1, 102 Abs. 2 BetrVG, § 116 AktG i. V. m. § 93 Abs.2 AktG, § 17 UWG, § 5 BDSG. Begriff. Die Verpflichtung der Betriebsratsmitglieder und Ersatzmitglieder, Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse sowie pers

HENSCHE Arbeitsrecht: Seebetriebsrat (nicht wiedergegeben)

https://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Gesetze_BetrVG_p116.html
116 BetrVG (Betriebsverfassungsgesetz)

BetriebsratsPraxis24: BetrVG

https://www.betriebsratspraxis24.de/betrvg/
Im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) werden Rechte und Pflichten des Betriebsrats als Interessensvertretung der Arbeitnehmer geregelt.

010-116-2018-wsc — DGB Bildungswerk Bayern

http://www.bildungswerk-bayern.de/seminare/010-116-2018-wsc
Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) im System unserer Rechtsordnung. Die Beurteilung der unternehmerischen Maßnahmen vor dem Hintergrund des BetrVG. - § 2 Stellung der Gewerkschaften und Vereinigungen der Arbeitgeber - § 29f Betriebsratssitzungen - §


Werbung

  • Verortung im BetrVG

    BetrVGFünfter Teil Besondere Vorschriften für einzelne Betriebsarten › Erster Abschnitt Seeschifffahrt › § 116

  • Zitatangaben (BetrVG)

    Periodikum: BGBl I
    Zitatstelle: 1972, 13
    Ausfertigung: 1972-01-15
    Stand: Neugefasst durch Bek. v. 25.9.2001 I 2518;

  • Hinweise zum Zitieren

    Als Referenz auf das BetrVG in einer wissenschaftlichen Arbeit

    § 116 BetrVG
    § 116 Abs. 1 BetrVG oder § 116 Abs. I BetrVG
    § 116 Abs. 2 BetrVG oder § 116 Abs. II BetrVG
    § 116 Abs. 3 BetrVG oder § 116 Abs. III BetrVG
    § 116 Abs. 4 BetrVG oder § 116 Abs. IV BetrVG
    § 116 Abs. 5 BetrVG oder § 116 Abs. V BetrVG
    § 116 Abs. 6 BetrVG oder § 116 Abs. VI BetrVG

  • Anwalt finden


    Jetzt mit auskunft.de nach einem kompetenten Rechtsbeistand in Ihrer Nähe suchen.

    Kooperation / Werbung
  • Werbung